1973: Erprobung der Bataillonsicherung

Angaben zur Person wärend der Registrierung sind NUR für den Betreiber der Plattform zugänglich, deswegen MÜSSEN Sie sich den anderen Mitgliedern in ihrem Thema: Willkommen Kamerad Vorstellen!

    • Offizieller Beitrag

    Zur Verbesserung der militärischen Sicherung der westlichen Staatsgrenze wurde 1973 im I. GB Geismar des GR-1 Mühlhausen unter dem Kommando des GB-Kommandeurs - Major Stelmaczyk nach der Erprobung - ein neues Grenzsicherungssystem - die „Bataillonssicherung“ - unter direkter Führung des Komandeur Grenztruppen eingeführt.

    1.GK Weidenbach

    2.GK Pfaffschwende

    3.GK Hildebrandshausen

    4.GK Treffurt


    Die Änderung beruht auf dem Entschluss des NVR in der 41. Sitzung am 14. Juli 1972; hiernach sollten alle Grenzkompanien eines Bataillons im Verbund zur Sicherung des zugewiesenen Grenzabschnittes eingesetzt werden.

    Nach der erfolgreichen Erprobung ging alle Grenzregimenter an westlichen Staatsgrenze zu dieser Sicherungsart über. Diese Veränderung hatte unmittelbare Auswirkungen auf die Strukturen der GR; es wurden mehr Soldaten benötigt.

    Dieser erhöhte Personalbedarf wurde durch Kürzung von Planstellen im GKM (Berlin) und in den GAK (VR Polen und CSSR) kompensiert. Die Personalreduzierung im GKM erfolgte durch die bisherigen Gruppenstärke von acht auf sieben Soldaten, die Streichung der „schweren MG-Gruppen“ und die Reduzierung der GAR um je eine Ausbildungskompanie. Die bisher sechs Ausbildungskompanien mit jeweils vier Zügen werden auf fünf GAK mit drei Zügen reduziert. Der erhöhte Personalbedarf schlug sich in den Folgejahren nicht nur in den geburtenschwächeren Jahrgängen nieder, sondern wirkte sich auch im überhöhten und komplizierten Leistungsbedarf der Führungskräfte an der westlichen und Berliner Staatsgrenze aus.


    Mitte der 1980´er Jahre wird das System der Grenzsicherung an der Staatsgrenze zur BRD von der Bataillonssicherung in die ehemalige Kompaniesicherung zurückgenommen; hiernach sollten erhöhte Personalzuführungen im GKM wieder möglich werden.

    Auf sieben Grenzregimentern an der 155 km langen Grenze in und um Berlin sind zu diesem Zeitpunkt ca. 12.000 AGT aufgeteilt.


    Tilo

    • Gäste Informationen
    Hallo Besucher, gefällt dir das Thema, willst du was dazu im Beitrag schreiben, dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

  • diemacher

    Hat den Titel des Themas von „Erprobung der Bataillonsicherung“ zu „1973: Erprobung der Bataillonsicherung“ geändert.

Geben wir den Standorten und ihren Objekten ein Gesicht/Ihre Geschichte


Diese Geschichte beginnt so wie die meisten anderen enden; mit einem Abschied.

Es ist Sommer des Jahres 1990, die DDR stirbt. Die historischen Wahrheit verschiebt sich,

Altes verschwindet, wird verschwiegen oder vertuscht.

Für mehr als 16 Millionen Menschen beginnt ein neues, unbekanntes Leben.


Hier finden Sie Bilder, Karten und Historische Erläuterungen zu den einzelnen Standorten/Objekten, welche Uns Angehörige der Grenztruppen und Bundesgrenzschutz und Unterstützer zugesandt haben.


Unser Dank für die Hilfe geht an:


dremi † - willi (BGS) - 94 - madonna680 - feuerwerker - elbgrenzer † - probesendung941 - NPKCA - Thunderhorse (GSA Süd 1 Oerlenbach) - TreibhausEK89 - OfwGSZA80 - Ks2 - sf72 - LO Driver - Westsachse - KC Posseck - GAKl Andi - GR-44 - Mike59 - Strahlemann - Wolfgang - Grauer (BW) - Hanstein † - GKUS64 - Greso - Jawa350 - Cambrino - resi 77 - rotrang † - mibau83 - nordpol - Waldersee (BGS) - Lassiter - CAT - Grenzwolf62 - Grenzfuchs - Ernesto1934† - bendix - vierkrug - Harsberg - Hanne – hapedi † - habana - rasselbock - Eddy - Linna - John - Thomas 66 - waldlaeufer † - Waffenmeister - GR-15 - GKM - Rostocker - Hundemuchtel 88 - andymann - fischerhütte - Herr Lieb und all die anderen Helfer*


Quelle: Angehörige der Grenztruppen der DDR - GBrK - BGS - GZD - Verlage und Privat Bilder