Fahnenflucht in der Grenzkompanie - Was passierte dann...

Angaben zur Person wärend der Registrierung sind NUR für den Betreiber der Plattform zugänglich, deswegen MÜSSEN Sie sich den anderen Mitgliedern in ihrem Thema: Willkommen Kamerad Vorstellen!

    • Offizieller Beitrag

    Danach rückte der Stab Grenzregiment ein, Abteilung 2000 auch.

    Selbst die VS Stelle war zur stelle und fertigte eine Karte an.

    Da nach dem Grenzalarm alle Posten draußen waren blieb im Objekt nur die KMS (Kompanie Materielle Sicherstellung).


    Ist wie heute, die Dienstpläne werden kontrolliert, ob die Stärken stimmen und alle Primär PoP (Postenpunkte) besetzt waren.


    WRG = wahrscheinliche Richtung des Grenzdurchbruches

    RDH = Raum der Hauptanstrengung


    Die Ermittlungen durch MfS HA I/KGT/Bereich Abwehr/Abwehr GKN (M,S)/UA-GR .... geführt.

    Die Unterabteilungen waren strukturmäßig wie die Grenzregimenter geliedert, z.B. .../Abwehr GKS/UA GR-1 war die Unterabteilung Abwehr im Grenzregiment 1 in Mühlhausen.

    Bei der NVA/GT wurden die Leute von der MfS-Miltärabwehr V0'er genannt oder Verwaltung 2000.

    Fotodokumentationen von Fluchtspuren an den Sperranlagen wurden auch von den GAK der jeweiligen Grenzkompanie angefertigt. (Flucht Soldate Untersuhl / Offene Gasse)


    Aber es war die Kriminalpolizei dabei, die Spurensicherung, die Verwaltung 2000 und verschiedene Offiziere der vorgesetzten Stäbe, vor allem Operativoffiziere, die die Planung und den Einsatz der Grenzposten genau unter die Lupe nahmen, und natürlich auch Politoffiziere, die den politisch-moralischen Zustand der Einheit zu bewerten hatten.

    In der Regel endete das mit Strafen für die Kompanieführung, also KC und Politstellvertreter, es sei denn, es wurde eine eindeutige Fremdschuld nachgewiesen (falsche Lageinformationen, falsche Befehle seitens vorgesetzter Stäbe).


    Neben den Untersuchungen u.a. der Abteilung IX der jeweiligen BV und den Grenztruppen wurden die Sperranlagen im jeweiligen Bereich verstärkt.

    Hundelaufanlagen, Platzer (R-67, SP-1, etc.), S-Rollen, Seilsperren, verdichten der Minenfelder, etc..


    Karte Flucht GSZ-Feld 420 GR-1 II.GB 5.GK 1982


    Aussagen sind aus den Plattformen zu den Grenztruppen aus unterschiedlichen Themen/Beiträgen zusammen gesucht wurden um so zusammenhängend aufzuzeigen was passierrte....

    • Gäste Informationen
    Hallo Besucher, gefällt dir das Thema, willst du was dazu im Beitrag schreiben, dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

Geben wir den Standorten und ihren Objekten ein Gesicht/Ihre Geschichte


Diese Geschichte beginnt so wie die meisten anderen enden; mit einem Abschied.

Es ist Sommer des Jahres 1990, die DDR stirbt. Die historischen Wahrheit verschiebt sich,

Altes verschwindet, wird verschwiegen oder vertuscht.

Für mehr als 16 Millionen Menschen beginnt ein neues, unbekanntes Leben.


Hier finden Sie Bilder, Karten und Historische Erläuterungen zu den einzelnen Standorten/Objekten, welche Uns Angehörige der Grenztruppen und Bundesgrenzschutz und Unterstützer zugesandt haben.


Unser Dank für die Hilfe geht an:


dremi † - willi (BGS) - 94 - madonna680 - feuerwerker - elbgrenzer † - probesendung941 - NPKCA - Thunderhorse (GSA Süd 1 Oerlenbach) - TreibhausEK89 - OfwGSZA80 - Ks2 - sf72 - LO Driver - Westsachse - KC Posseck - GAKl Andi - GR-44 - Mike59 - Strahlemann - Wolfgang - Grauer (BW) - Hanstein † - GKUS64 - Greso - Jawa350 - Cambrino - resi 77 - rotrang † - mibau83 - nordpol - Waldersee (BGS) - Lassiter - CAT - Grenzwolf62 - Grenzfuchs - Ernesto1934† - bendix - vierkrug - Harsberg - Hanne – hapedi † - habana - rasselbock - Eddy - Linna - John - Thomas 66 - waldlaeufer † - Waffenmeister - GR-15 - GKM - Rostocker - Hundemuchtel 88 - andymann - fischerhütte - Herr Lieb und all die anderen Helfer*


Quelle: Angehörige der Grenztruppen der DDR - GBrK - BGS - GZD - Verlage und Privat Bilder