Kalbe/Milde

Angaben zur Person wärend der Registrierung sind NUR für den Betreiber der Plattform zugänglich, deswegen MÜSSEN Sie sich den anderen Mitgliedern in ihrem Thema: Willkommen Kamerad Vorstellen!

  • Grenzregiment-23 Kalbe/Milde

    3590 Kalbe, Wernstedter Straße, PFN: 88817


    Umunterstellung: 1.12.1971, Bef. 138/70 MfNV u. Bef. 69/70 CGT

    Auflösung: 15.9.1989, Bef. 58/89 MfNV u. Bef. 37/89 CGT


    Auf der Grundlage der Befehle Nr. 138/70 des Ministers für Nationale Verteidigung und Nr. 69/70 des Chefs der Grenztruppen wurde in der Zeit vom 15. Febr. bis 29. Apr. 1971 das GR-23 umformiert.

    Das GR-23 wurde dem Grenzkommando Nord unterstellt.

    Struktur:

    - Stab Grenzregiment

    - Nachrichtenkompanie

    - Pionierkompanie

    - Einheiten der materiell-technischen und medizinischen Sicherstellung

    - Wachzug

    - Stab I. Grenzbataillon mit Grenzsicherungszug, 1. bis 5. Grenzkompanie

    - Stab II. Grenzbataillon mit Grenzsicherungszug, 6. bis 11. Grenzkompanie

    - Sicherungskompanie


    Strukturelle Veränderungen zum 01. Juni 1973:

    - Bildung eines III. Grenzbataillons in Seggerde und einer 12. Grenzkompanie, die jedoch dem Grenzregiment-8* unterstand.

    - Formierung einer Stabskompanie

    - Auflösung der Grenzsicherungszüge der Bataillonsstäbe und dafür Formierung der Nachrichtenzüge und Züge zur Sicherstellung der Grenzsicherung.


    Die 12. Grenzkompanie wurde in Verantwortlichkeit des Grenzkommandos NORD gebildet und im Grenzregiment-8 stationiert und eingesetzt.


    Am 01. März 1973 erhielt das GR-23 den Ehrennamen "Wilhelm Bahnik" verliehen.


    Gesamtaufstellung des GR-23 zum Abschluß des Ausbildungsjahres 1973/74:

    - Stab GR-23 Gardelegen

    - Pionierkompanie-23 Peckfitz

    - Nachrichtenkompanie-23 Peckfitz

    - Stabskompanie Gardelegen

    - I. Grenzbataillon Mellin

    - 1. Grenzkompanie Hanum

    - 2. Grenzkompanie Nettgau

    - 3. Grenzkompanie Steimke

    - 4. Grenzkompanie Jahrstedt

    - II. Grenzbataillon Oebisfelde

    - 5. Grenzkompanie Buchhorst

    - 6. Grenzkompanie Breitenrode

    - 7. Grenzkompanie Oebisfelde

    - III. Grenzbataillon Seggerde ab Sept. 1978 Weferlingen

    - 8. Grenzkompanie Gehrendorf

    - 9. Grenzkompanie Lockstedt

    - 10. Grenzkompanie Döhren

    - 11. Grenzkompanie Walbeck ab Sept. 1978 Änderung der Nummerierung in 12. Grenzkompanie

    - Grenzübergangsstelle Oebisfelde/Buchhorst

    - Sicherungskompanie Oebisfelde

    12. Grenzkompanie Schwanefeld ab Sept. 1978 Weferlingen Änderung der Nummerierung in 11. Grenzkompanie


    23.10.1977 Befehl 39/77 Erprobung Bat.-Sicherung

    Auf der Grundlage des Befehls Nr. 16/80 des Chefs der Grenztruppen wurden im GR-23 im Zuge der Erprobung eines weiterentwickelten Systems der Grenzsicherung die 1. bis 4. Grenzwache (Hanum, Nettgau, Steimke, Jahrstedt) gebildet.

    In Weiterführung der Erprobung eines weiterentwickelten Systems der Grenzsicherung traten mit Wirkung vom 01. Okt. 1981 und 01. Sept. 1982 neue Stellenpläne und Ausrüstungsnachweise in Kraft.


    Alle Einheiten wurden umgegliedert und es kam zu Standortwechsel.

    Strukturelle Veränderungen im Ausbildungsjahr 1982/83


    1983: Strukturänderung durch Auflösung GR-25; Standorte werden in das GR-23 / GR-20 übernommen bis zum 31.10.19983


    Inhaltliche Charakterisierung

    Überlieferung:

    - Befehle des Kommandeurs, 1963-1987;

    - Anordnungen des Kommandeurs, 1963-1987;

    - Kalenderpläne der wichtigsten Maßnahmen, 1974-1988;

    - Auskunftsberichte des Kommandeurs, 1972-1988;

    - Lageberichte, 1986-1988;

    - Dienstbesprechungen, 1971-1988;

    - Einführung des Fähnrichkorps, 1973;

    - Stellenplanbesetzungslisten, 1983-1986;

    - Finanzökonomie, 1980-1988;

    - Organisation und Führung der Grenzsicherung, 1970-1978;

    - Umformierung des GR-23, 1980-1982;

    - Ergebnisse der Grenzsicherung, 1962-1984;

    - Lageeinschätzungen, 1970-1975;

    - Kontrollen in der Grenzsicherung, 1977-1981;

    - Zusammenwirken mit anderen bewaffneten Organen und örtlichen Behörden, 1971-1988;

    - Projektierung der Grenzsignalzaunanlagen, 1970-1986;

    - Grenzverlauf, Trennungslinien, 1971-1980;

    - Grenzdurchbrüche, Grenzverletzungen, 1965-1982;

    - Übergabe/Übernahme der Dienstgeschäfte, 1962-1987;

    - Übergabe/Übernahme von Einheiten, 1962-1983;

    - Übergaben der Grenzsicherungsanlagen, 1973-1982;

    - Pionier-, signal- und nachrichtentechnischer Ausbau der Staatsgrenze, 1975-1979;

    - Fahnenfluchten, 1962-1976;

    - Chronik, 1963-1988;

    - Ehrenbuch;

    - Grenzaufklärung, 1968-1970;

    - Überprüfung der Gefechtsbereitschaft, 1965-1986;

    - Operative Tagesmeldungen, 1979-1981;

    - Periodische personelle Stärkemeldungen, 1970-1987;

    - Personalanalyse, 1987-1988;

    - Bestandsnachweis RWD, 1971-1989;

    - Pioniermäßiger Ausbau der Staatsgrenze, 1971-1975;

    - Nachweis über Sperranlagen, 1962-1965;

    - Geräumte Minenfelder, 1962-1978;

    - Ergebnisse der Ausbildungsjahre, 1964-1988;

    - Übungen, 1971-1980;

    - Parteiarbeit, 1969-1971,

    - Arbeitspläne, 1979-1987;

    - Informationsberichte, 1976-1983


    Kommandeure:

    1969 - 197x Oberstleutnant Reinhard Kautz

    197x - 1986 Oberst Heinz Gaile

    1986 - 1989 Oberstleutnant Günter Jordan


    Lt. den Befehlen Nr. 58/89 des Ministers für Nationale Verteidigung und Nr. 37/89 des Chefs der Grenztruppen wurde das GR-23 am 15. September 1989 aufgelöst.


    16.6.1989

    Der Nationale Verteidigungsrat beschließt die Reorganisation der Grenztruppen der DDR.

    Die Grenzkommandos NORD und SÜD und deren Grenzregimenter werden schrittweise aufgelöst und an ihrer Stelle bis November 1989 sechs Grenzbezirkskommandos mit 16 Grenzkreiskommandos und zwei Ausbildungszentren gebildet.


    Grenzbezirkskommando 2 Magdeburg, Standort Stendal mit 5 Grenzkreiskommandos (Bezirksgrenzen)

    Grenzkreiskommando 202 Kalbe/Milde*

    Grenzkreiskommando 203 Haldensleben*


    (*uns liegen dazu keine Strukturen vor!)


    - Bundesarchiv-Militärarchiv in Freiburg im Breisgau, Ergänzt mit Informationen aus Unterlagen/Dokumenten und Zeitzeugen.

    - invenio.bundesarchiv.de

    - Informationsweiterverwendungsgesetz §2

    • Gäste Informationen
    Hallo Besucher, gefällt dir das Thema, willst du was dazu im Beitrag schreiben, dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

Geben wir den Standorten und ihren Objekten ein Gesicht/Ihre Geschichte


Diese Geschichte beginnt so wie die meisten anderen enden; mit einem Abschied.

Es ist Sommer des Jahres 1990, die DDR stirbt. Die historischen Wahrheit verschiebt sich,

Altes verschwindet, wird verschwiegen oder vertuscht.

Für mehr als 16 Millionen Menschen beginnt ein neues, unbekanntes Leben.


Hier finden Sie Bilder, Karten und Historische Erläuterungen zu den einzelnen Standorten/Objekten, welche Uns Angehörige der Grenztruppen und Bundesgrenzschutz und Unterstützer zugesandt haben.


Unser Dank für die Hilfe geht an:


dremi † - willi (BGS) - 94 - madonna680 - feuerwerker - elbgrenzer † - probesendung941 - NPKCA - Thunderhorse (GSA Süd 1 Oerlenbach) - TreibhausEK89 - OfwGSZA80 - Ks2 - sf72 - LO Driver - Westsachse - KC Posseck - GAKl Andi - GR-44 - Mike59 - Strahlemann - Wolfgang - Grauer (BW) - Hanstein † - GKUS64 - Greso - Jawa350 - Cambrino - resi 77 - rotrang † - mibau83 - nordpol - Waldersee (BGS) - Lassiter - CAT - Grenzwolf62 - Grenzfuchs - Ernesto1934† - bendix - vierkrug - Harsberg - Hanne – hapedi † - habana - rasselbock - Eddy - Linna - John - Thomas 66 - waldlaeufer † - Waffenmeister - GR-15 - GKM - Rostocker - Hundemuchtel 88 - andymann - fischerhütte - Herr Lieb und all die anderen Helfer*


Quelle: Angehörige der Grenztruppen der DDR - GBrK - BGS - GZD - Verlage und Privat Bilder