Remonteschule Gardelegen

Angaben zur Person wärend der Registrierung sind NUR für den Betreiber der Plattform zugänglich, deswegen MÜSSEN Sie sich den anderen Mitgliedern in ihrem Thema: Willkommen Kamerad Vorstellen!

    • Offizieller Beitrag

    1936:

    begannen nördlich der Stendaler Chaussee die Bauarbeiten für einen Fliegerhort der Luftwaffe. Der Platz wurde von Ausbildungseinheiten und dem Teil-Luftpark XI/A genutzt.


    1937:

    wurde Gardelegen wieder Garnisonsstadt, aus der Reit- und Fahrschule der Provinz Sachsen (seit 1920) an der Bismarker Landstraße wurde die Remonteschule zur Ausbildung von Kavallerie.

    An der Bismarker Straße, gegenüber dem Städtischen Friedhof, wurde eine der modernsten Reit- und Fahrschule der Wehrmacht, die so genannte „Remonteschule“, eröffnet.


    An der Stendaler Chaussee entstand das wichtigste Ausbildungszentrum für Fallschirmjäger.

    Das Fallschirmjägerregiment 1, eine für damalige Verhältnisse neuen Waffeneinheit bezog hier sein Standquartier.

    Gleich gegenüber wurde einer der größten Reparaturflughäfen der Luftwaffe – im Volksmund „Fliegerhorst“ genannt – errichtet. Dass die Einwohnerzahl Gardelegens damals die „Zehntausender Schallmauer“ durchbrach, ist dieser Epoche als Garnisonsstadt geschuldet.


    1945:

    Rote Armee


    1952:

    23.Grenzbereitschaft Gardelegen ( Grenzregiment-Stab/Stabseinheiten*)


    1961:

    Grenzregiment 23 Gardelegen


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.

    3570 Gardelegen, Stendaler Straße 89


    1975:

    Werkstatt für Ausbildungsanlagen und -geräte und Pionierkompanie-25 verblieben am Standort.


    1990:

    Damit und mit der Auflösung der seit Anfang der 1950er Jahre hier stationierten Einheiten der Grenztruppen der DDR endete vorerst die Geschichte Gardelegens als Garnisonsstadt …


    2006:

    Beginnt der Abriss der restlichen Gebäude der ehemaligen Grenztruppen Objekte an der Stendaler Straße.



    Otto Wernicke: Ulanen-Regiment Hennigs von Treffenfeld – Altmärkisches – Nr. 16. 1866-1918

    Herbert Becker: Gardelegen: tausend Jahre einer Stadt

    • Gäste Informationen
    Hallo Besucher, gefällt dir das Thema, willst du was dazu im Beitrag schreiben, dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

  • diemacher

    Hat das Thema geschlossen.

Geben wir den Standorten und ihren Objekten ein Gesicht/Ihre Geschichte


Diese Geschichte beginnt so wie die meisten anderen enden; mit einem Abschied.

Es ist Sommer des Jahres 1990, die DDR stirbt. Die historischen Wahrheit verschiebt sich,

Altes verschwindet, wird verschwiegen oder vertuscht.

Für mehr als 16 Millionen Menschen beginnt ein neues, unbekanntes Leben.


Hier finden Sie Bilder, Karten und Historische Erläuterungen zu den einzelnen Standorten/Objekten, welche Uns Angehörige der Grenztruppen und Bundesgrenzschutz und Unterstützer zugesandt haben.


Unser Dank für die Hilfe geht an:


dremi † - willi (BGS) - 94 - madonna680 - feuerwerker - elbgrenzer † - probesendung941 - NPKCA - Thunderhorse (GSA Süd 1 Oerlenbach) - TreibhausEK89 - OfwGSZA80 - Ks2 - sf72 - LO Driver - Westsachse - KC Posseck - GAKl Andi - GR-44 - Mike59 - Strahlemann - Wolfgang - Grauer (BW) - Hanstein † - GKUS64 - Greso - Jawa350 - Cambrino - resi 77 - rotrang † - mibau83 - nordpol - Waldersee (BGS) - Lassiter - CAT - Grenzwolf62 - Grenzfuchs - Ernesto1934† - bendix - vierkrug - Harsberg - Hanne – hapedi † - habana - rasselbock - Eddy - Linna - John - Thomas 66 - waldlaeufer † - Waffenmeister - GR-15 - GKM - Rostocker - Hundemuchtel 88 - andymann - fischerhütte - Herr Lieb und all die anderen Helfer*


Quelle: Angehörige der Grenztruppen der DDR - GBrK - BGS - GZD - Verlage und Privat Bilder