Mosewald

Angaben zur Person wärend der Registrierung sind NUR für den Betreiber der Plattform zugänglich, deswegen MÜSSEN Sie sich den anderen Mitgliedern in ihrem Thema: Willkommen Kamerad Vorstellen!

  • Ausbildungsplatz Mosewald
    Mit Errichtung der neuen Wehrmachtskasernen für das Panzerregiment 2 und dem Panzerjägerbataillon 1935 in Eisenach, Am Ludendorff Wall (heute Ernst Thälmann Strasse), wurde das Waldgebiet " Mosewald" norwestlich von Eisenach als Übungsgelände und Schießplatz für Infanteriewaffen genutzt.


    Mit dem Aufbau der Grenzbereitschaft Eisenach im Herbst 1954 führte die GB Eisenach auch Ausbildung und Schießen mit Schützenwaffen auf dem Schießplatz " Mosewald " durch.Der Schießplatz Mosewald wurde genutzt für das Schießen mit MPI K , lMG K, Pistole " M " , Panzerbüchse RPG-2.

    Für die Panzerbüchse wurde ein Schießstand mit Feuerleitturm i.R. Lehmgrube Stregda eingerichtet.

    Aufgrund der Nähe der Ortschaften Stregda , Madelungen, wurde 1968 der Schießbetrieb auf dem Übungsplatz reduziert und das Schießen mit der
    RPG-7 wurde auf den neuen ausgebauten Übungsplatz " Böller " bei Gerstungen durchgeführt.



    Standort

    Antretteplatz - KFZ Stellflächen, Wachgebäude

    Schießplatz für Pistole und MPi " K "

    Platz für Schutzausbildung ( vorher ehem. Brandmittelplatz ) mit 2 ausgesonderten ATS und einen ausgesonderten G 5

    Platz mit Gebäuden für MZG 64 und OZG - optische und mechanische Zielübungsgeräten sowie Übungen für Dreieckszielen

    Platz für Gefechtsausbildung - ehem. Panzerbüchsenstand mit Feuerleitturm und taktischen O Punkten im Gelände.



    - Ofw. Silvio Liebsch a.D.
    - Bundesarchiv-Militärarchiv in Freiburg im Breisgau, Ergänzt mit Informationen aus Unterlagen/Dokumenten und Zeitzeugen.
    - invenio.bundesarchiv.de
    - Informationsweiterverwendungsgesetz §2

    1986/87: Perleberg Ausbildung Gruppenführer Grenzsicherung
    1987/89: Gruppenführer, St.Zugführer, KGSi
    Heimgang: August 1989

    8 Mal editiert, zuletzt von diemacher ()

    • Gäste Informationen
    Hallo Besucher, gefällt dir das Thema, willst du was dazu im Beitrag schreiben, dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

Geben wir den Standorten und ihren Objekten ein Gesicht/Ihre Geschichte


Diese Geschichte beginnt so wie die meisten anderen enden; mit einem Abschied.

Es ist Sommer des Jahres 1990, die DDR stirbt. Die historischen Wahrheit verschiebt sich,

Altes verschwindet, wird verschwiegen oder vertuscht.

Für mehr als 16 Millionen Menschen beginnt ein neues, unbekanntes Leben.


Hier finden Sie Bilder, Karten und Historische Erläuterungen zu den einzelnen Standorten/Objekten, welche Uns Angehörige der Grenztruppen und Bundesgrenzschutz und Unterstützer zugesandt haben.


Unser Dank für die Hilfe geht an:


dremi † - willi (BGS) - 94 - madonna680 - feuerwerker - elbgrenzer † - probesendung941 - NPKCA - Thunderhorse (GSA Süd 1 Oerlenbach) - TreibhausEK89 - OfwGSZA80 - Ks2 - sf72 - LO Driver - Westsachse - KC Posseck - GAKl Andi - GR-44 - Mike59 - Strahlemann - Wolfgang - Grauer (BW) - Hanstein † - GKUS64 - Greso - Jawa350 - Cambrino - resi 77 - rotrang † - mibau83 - nordpol - Waldersee (BGS) - Lassiter - CAT - Grenzwolf62 - Grenzfuchs - Ernesto1934† - bendix - vierkrug - Harsberg - Hanne – hapedi † - habana - rasselbock - Eddy - Linna - John - Thomas 66 - waldlaeufer † - Waffenmeister - GR-15 - GKM - Rostocker - Hundemuchtel 88 - andymann - fischerhütte - Herr Lieb und all die anderen Helfer*


Quelle: Angehörige der Grenztruppen der DDR - GBrK - BGS - GZD - Verlage und Privat Bilder