Beiträge von diemacher

Angaben zur Person wärend der Registrierung sind NUR für den Betreiber der Plattform zugänglich, deswegen MÜSSEN Sie sich den anderen Mitgliedern in ihrem Thema: Willkommen Kamerad Vorstellen!

    (Bitte beachten: öffentlicher Bereich für Google & Co)


    -Grenzüberwachung der Staatsgrenze zur CSSR durch das III. Grenzbataillon Eichigt des GR-10 in der Zeit vom 14. Sept. bis 30. Nov. 1963

    -- Hier liegt die Struktur vor für das I. bis III. Grenzbataillon vor

    Strukturelle Veränderungen in der Gliederung der Grenzkompanien des GR-10 im Jahre 1964

    - Verlegung der 2. Grenzkompanie des GR-10 in das neue Kasernenobjekt 1964

    - Übergabe der 4. Grenzkompanie des GR-10 an das GR-11 am 28. Juli 1965

    - Verlegung der 5. Grenzkompanie in das neue Kasernenobjekt 1965

    - Verlegung der 9. Grenzkompanie des GR-10 in das neue Kasernenobjekt 1966

    - Übergabe des II. Grenzbataillon mit der 5.-9. Grenzkompanie im August 1967

    - Verlegung der 7. Grenzkompanie in das neue Kasernenobjekt 1967

    (Bitte beachten: öffentlicher Bereich für Google & Co)


    Struktur für 1964/65 bis 1970/71 ohne Angaben auf Richtigkeit.


    Grenzregiment 15 Grenzregiment-11 Grenzregiment-10
    RTL - Heinersdorf LTL- Neuenbau RTL-Pottiga LTL Hirschberg
    I.Grenzbatallion Schalkau
    I.Grenzbatallion Probstzella
    I.Grenzbatallion Großzöbern
    II.Grenzbataillon Sonneberg
    II.Grenzbataillon Harra II.Grenzbataillon Posseck


    Nun könnt ihr Ergänzen, wenn ihr andere Angaben habt welche diese Struktur bestättigen.

    Das Grenzregiment- 11 Zschachenmühle bestand aus dem I. bis III.GB und jedes Grenzbataillon hatte 4 Grenzkompanien, dazu kamen die Stäbe der Grenzbataillon und der Stab des Grenzregimentes.


    Dazu folgendes als Hintergrundinformation, schaut man sich die Standorte in der Google-Datei zu den Grenzbereitschaften an, fällt auf das die Strukturen nicht so angelegt sind wie der UfwFeder angegeben hat.

    Ändert man die Übersicht auf zwei Grenzbataillone je Grenzbereitschaft/Grenzregiment mit jeweils 4 Grenzkompanien. Dann kann man von Sonneberg bis Bad Elster die Standorte in der Reihenfolge sehen, welche bis 1971 bestand gehabt haben. (Umzug zu den neuen Objekten fand zwischen 1965/71 statt)


    Schlegel 1964

    Brennersgrün 1965

    Google Earth Pro wird von den neuesten Versionen der Linux-Distributionen Ubuntu und Fedora unterstützt. Unter Umständen lässt sich die Anwendung auch mit anderen beliebten Distributionen nutzen. Aufgrund der großen Vielfalt der verfügbaren Linux-Plattformen kann dies jedoch nicht garantiert werden.


    Link: Bitte melde dich an, um diesen Link zu sehen.


    Vollversion: Google Earth Pro für Linux

    Aktualisierungsdatum: 27.08.2020

    Version 7.3.3.amd64t


    64-Bit Version


    Hinweis:

    Google Earth Pro ab 5.Sept.2016 in der Vollversion zum Download bereit steht, sodass eine Key- bzw. Lizenzangabe hinfällig geworden ist!

    Oberst Erwin Frömming

    Stab: Potsdam/Blankenfelde*

    Aufgestellt: 01.08.1962

    Aufgelöst: 15.11.1966


    Zum besseren Schutz der Hauptstadt der DDR, Berlin, wurde durch Befehl Nr. 99/62 des Ministers für Nationale Verteidigung mit Wirkung vom 23. August 1962 die Stadtkommandantur der Hauptstadt der DDR - Berlin (im folgenden: SKB - Berlin ernannt.


    1962

    Grenzausbildungseinheiten


    1963/66

    4.Grenzbrigade
    Grenzregiment 42 Berlin-Blankenfelde
    Grenzregiment 44 Potsdam-Babelsberg, Heinrich-Mann-Alle (Aufgelöst und Bildung des GAR / UAR zum 15.11.1966 )
    Grenzregiment 46 Kleinmachnow
    Grenzregiment 48 Potsdam-Babelsberg, Steinstraße
    Grenzausbildungsregiment 50 Potsdam-Sago (15.11.1966 Aufgelöst)



    Regimenter wurden der 2.Grenzbrigade zugeführt, da ab Oktober 1966 neue Strukturen eingeführt wurden.



    - Bundesarchiv-Militärarchiv in Freiburg im Breisgau, Ergänzt mit Informationen aus Unterlagen/Dokumenten und Zeitzeugen
    - invenio.bundesarchiv.de
    - Informationsweiterverwendungsgesetz §2

    Kdo: Oberst Gerhard Tschitschke
    Stab: Treptow

    Aufstellung:

    Aufgelöst:



    Die 1. GBr. (B) war am 16. September 1961 aus Kräften der 1. Mot. Brigade Berlin der Bereitschaftspolizei, Kräften des Sicherungskommandos der Volkspolizei Berlin und Kräften der 12. Grenzbereitschaft der 5. GBr. (Ring um Berlin) der Deutschen Grenzpolizei gebildet worden.

    In dieser Zeit erfolgte auch die Aufstellung der selbständigen Einheiten und Einrichtungen der SKB.


    Zum 12. September 1961 wurde folgende Struktur eingenommen:
    Neuordnung Befehl MfNV 01/61
    1. Grenzbrigade (Stab: Berlin-Mitte)
    I. Abteilung Basdorf
    II. Abteilung Berlin-Niederschönhausen
    III. Abteilung Berlin-Mitte
    IV. Abteilung Berlin-Rummelsburg
    V. Abteilung Berlin-Köpenick
    VI. Abteilung Berlin-Wilhelmshagen
    VII. Abteilung Basdorf
    SGA Basdorf
    Ausbildungsabteilung Basdorf


    Zum besseren Schutz der Hauptstadt der DDR, Berlin, wurde durch Befehl Nr. 99/62 des Ministers für Nationale Verteidigung mit Wirkung vom 23. August 1962 die Stadtkommandantur der Hauptstadt der DDR - Berlin (im folgenden: SKB) - Berlin ernannt.

    Am 23. August 1962 wurden die 1. und 2. Grenzbrigade (B) (im folgenden: GBr.) vom Ministerium des Innern in die Nationale Volksarmee als Bestandteil der Grenztruppen Berlin übernommen und der SKB unterstellt.


    Zum 10.Januar 1963 wurde folgende Struktur eingenommen:


    Stadtkommandantur Berlin (SKB)
    1. Grenzbrigade (Stab: Berlin-Mitte)
    I. Grenzabteilung Basdorf
    II. Grenzabteilung Berlin-Niederschönhausen
    III. Grenzabteilung Berlin-Mitte
    IV. Grenzabteilung Berlin-Rummelsburg
    - Bootsgruppe Berlin-Rummelsburg
    V. Grenzabteilung Berlin-Köpenick
    VI. Grenzabteilung Berlin-Wilhelmshagen
    VII. Grenzabteilung Basdorf


    Regimentsstruktur ab 14.Mai (Befehl Nr.26/63 MfNV)
    1.Grenzbrigade
    - Grenzregiment 31 Berlin-Niederschönhausen
    - Grenzregiment 33 Berlin-Mitte
    - Grenzregiment 35 Berlin-Rummelsburg
    - Grenzregiment 37 Berlin-Johannisthal
    - Grenzausbildungsregiment 39 Berlin-Rahnsdorf/Wilhelmshagen


    Die Grenzordnung für die Staatsgrenze der DDR zu Westberlin wurde am 21. Juni 1963 eingeführt.


    An Verbände, Truppenteile, Einheiten sowie an Kasernen wurden Ehrennamen verliehen.
    GR-33 am 28. Februar 1962 Friedrich Engels-Kaserne

    1.GBr./Stab am 07. Oktober 1964 Ernst Schneller-Kaserne

    GR-33/1.GK am 04. Januar 1965 Egon Schultz-Kompanie

    1.GBr. am 01. März 1966 Grenzbrigade "13. August"

    GR-38 am 03. Oktober 1966 Bruno Kühn-Kaserne

    GR-33 am 29. Februar 1968 Grenzregiment Heinrich Dorrenbach

    GR-35 am 27. September 1969 Generaloberst Nicolai Bersarin-Kaserne

    GR-31 am 29. September1969 Walter Husemann-Kaserne

    GAR-39 am 19. Mai 1970 Ho-chi-Minh-Kaserne


    Die SKB und die 1. und 2. GBr. bestanden mit geringen Änderungen in vorgenannter Struktur bis März 1971.

    Es erfolgte eine völlige Umformierung, wobei aus dem Stab der SKB, den Verbänden, Truppenteilen und Einheiten das Grenzkommando Mitte gebildet wurde.



    - Hinter der Mauer, Zur militärischen und baulichen Infrastruktur des Grenzkommando Mitte, Axel Klausmeier 1.Auflage 2012 ISBN: 978-3-86153-697-0

    - Dienst an der Mauer, Der Alltag der Grenztruppen rund um Berlin, Jochen Maurer 1.Auflage 2011 ISBN-13: 978-3861536253

    - Bundesarchiv-Militärarchiv in Freiburg im Breisgau, Ergänzt mit Informationen aus Unterlagen/Dokumenten und Zeitzeugen.
    - invenio.bundesarchiv.de
    - Informationsweiterverwendungsgesetz §2

    (Bitte beachten: öffentlicher Bereich für Google & Co)


    @Gast schreibt am 19.05.2021 folgende Information dazu: Die Baracken wurden abgerissen, das Schloss existiert noch ,es ist ein Hotel...


    Standort: 98663 Schweickershausen, Dorfstraße 9

    Ist aber eine -26er Einheit; die NUR im Bereich des GR-34 einen Standort hatte und nichts mit dem Grenzregiment zu tun hatte. Ist auch in den Bitte melde dich an, um diesen Link zu sehen. einzeln Dokumentiert.

    Danke für deinen Hinweis thommac

    Aufstellung: 1982

    Umunterstellung: 10.03.1984

    Beginn: 6.11.1984 mit dem 28.Lehrgang an der US VI Perleberg

    Aufgelöst: 1990


    Fachrichtungen an der U-Schule Perleberg-1981:

    Fachrichtung VI - Diensthundewesen 9.-10. UAbK ( bis 09.03.1984 dann Potsdam SaGo )


    Das Gebiet ist im Volksmund als „SaGo-Gelände“ bekannt, weil dort Mitte der 1950er Jahre die Baracken der Bauarbeiter standen, die den Eisenbahndamm über den Templiner See und den Abschnitt des Berliner Außenringes zwischen Saarmund und Golm – kurz „SaGo“ – bauten.


    1984:

    Im Februar bewegte die Formierung einer eigenen Fachrichtung Diensthundewesen im Objekt Wilhelmshorst bei Potsdam die Gemüter an unserer Unteroffiziersschule.

    Am 10.März war diese Fachrichtung zu Formieren und am 6.November war mit der Ausbildung zu beginnen.


    Hundezwingeranlage mit Wirtschaftseinrichtung:

    10 Zwingergebäude mit je 24 Einzelboxen

    12 Krankenzwinger an der Veterinärstadtion

    20 Quarantänezwinger mit Auslauf

    1 Meuteanlage für HUnde, umzäunt, ohne Zwinger, mit hütten

    Fütterküche, Sozial- und Lagergebäude mit Veterinärstation

    Futterküche

    Kühlraum für Fleisch

    Lagerraum f+r Trockenfutter

    Lagerraum für Geräte und Diensthundeausrüstung

    Werkstatt für Zwingeranlagen

    Dienstraum

    Sanitätsraum

    Abfallraum

    1 Veterinärstadtion


    Abrichteplätze 80 - 100 m Länge, 30 - 40 m Breite, darauf installiert:

    1 Hürde für Freisprung 1 m Höhe

    Wand für Klettersprung 2 m Höhe

    Laufbalken 3 m Länge 1 m Höhe

    Grabenabschnitt 2 m Breite

    Leiter mit Podest 4 m Höhe

    Kriechhindernis 0,4 m Höhe und 5 m Länge

    10 Anbindepfähle Abstand 4 m

    Laufanlage für Wachhunde 80 - 100 m Länge


    Zwingeranlage und Abrichteanlagen waren im nördlichen Teil des Areals, in der Nähe des neuen Heizhauses angelegt.



    - Hinter der Mauer, Zur militärischen und baulichen Infrastruktur des Grenzkommando Mitte S. 84 bis S. 112, Axel Klausmeier 1.Auflage 2012 ISBN: 978-3-86153-697-0
    - Bundesarchiv-Militärarchiv in Freiburg im Breisgau, Ergänzt mit Informationen aus Unterlagen/Dokumenten und Zeitzeugen.
    - invenio.bundesarchiv.de
    - Informationsweiterverwendungsgesetz §2

    HINWEIS:

    Zum 07.04.2021 habe ich die GEO-Datenbank von geschichtsspuren.de -> Staatsgrenze der DDR - Ausgabe 15.11.2008 mit eingebunden und begonnen diese dem tatsächlichen Verlauf anzupassen.

    - Grenzgebiet - Grün

    - Schutzstreifen - Lila


    ! Es sind sehr viele Abweichungen zum tatsächlichen Verlauf des Schutzstreifen - 500 m Grenzgebiet vorhanden !


    Jetzt fehlen uns nur noch die Einträge der Grenzsäulen 1 Priwall bis zur Grenzsäule 2735 Dreiländereck


    Grenzkommando Mitte

    GR-38 Henningsdorf

    - Standort und Gebäude angelegt.


    Grenzkommando Nord



    Grenzkommando Süd



    Grenzbrigade Küste



    Grenzschutz Ost

    Gab es einen Ausbildungsplätze für die Taktische Ausbildung getrennt nach Angriff und Verteidigung. Auf diesen Stellen gab es aus Beton Fertigelementen erstellte Grabenabschnitte und dort wo der Angriff geübt wurde gab es wohl auch eine Art Gebäude, im sagen wir mal sehr vereinfachtem Bauhaus stil. Darum standen ein paar ausrangierte Flak Geschütze und ein oder zwei T34. So zu sagen als Kulisse.


    Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.  Bitte melde dich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Beide Aufnahmen sind von @uvd0815 - 1990 - rechtes Bild "Häuserkampfobjekt"

    Die Pro-Version von "Google Earth" ermöglicht es, Standorte zu erkunden und Ihre Entdeckungen zu präsentieren.

    Es lassen sich Lagepläne, Grundstückslisten oder Standorte von Erstellten KMZ-Datein importieren und die resultierende Ansicht können an andere weitergeben werden.


    Hinweis:
    Die Pro-Version ist unter der Voraussetzung kostenlos, das Sie sich auf der Herstellerseite registrieren.

    Nach dem Download und der Installation von Google Earth Pro verlangt dieses einen Lizenzschlüssel.

    Um die Pro-Version freizuschalten gibt man die eigene Mailadresse und den Lizenzschlüssel GEPFREE ein.

    Anschließend kann Google Earth Pro genutzt werden.


    Vollversion: Google Earth Pro für Windows

    Aktualisierungsdatum: 27.08.2020

    Version 7.3.3.7786


    32-Bit Version I 64-Bit Version



    Hinweis:

    Google Earth Pro ab 5.Sept.2016 in der Vollversion zum Download bereit steht, sodass eine Key- bzw. Lizenzangabe hinfällig geworden ist!

Geben wir den Standorten und ihren Objekten ein Gesicht/Ihre Geschichte


Diese Geschichte beginnt so wie die meisten anderen enden; mit einem Abschied.

Es ist Sommer des Jahres 1990, die DDR stirbt. Die historischen Wahrheit verschiebt sich,

Altes verschwindet, wird verschwiegen oder vertuscht.

Für mehr als 16 Millionen Menschen beginnt ein neues, unbekanntes Leben.


Hier finden Sie Bilder, Karten und Historische Erläuterungen zu den einzelnen Standorten/Objekten, welche Uns Angehörige der Grenztruppen und Bundesgrenzschutz und Unterstützer zugesandt haben.


Unser Dank für die Hilfe geht an:


dremi † - willi (BGS) - 94 - madonna680 - feuerwerker - elbgrenzer † - probesendung941 - NPKCA - Thunderhorse (GSA Süd 1 Oerlenbach) - TreibhausEK89 - OfwGSZA80 - Ks2 - sf72 - LO Driver - Westsachse - KC Posseck - GAKl Andi - GR-44 - Mike59 - Strahlemann - Wolfgang - Grauer (BW) - Hanstein † - GKUS64 - Greso - Jawa350 - Cambrino - resi 77 - rotrang † - mibau83 - nordpol - Waldersee (BGS) - Lassiter - CAT - Grenzwolf62 - Grenzfuchs - Ernesto1934† - bendix - vierkrug - Harsberg - Hanne – hapedi † - habana - rasselbock - Eddy - Linna - John - Thomas 66 - waldlaeufer † - Waffenmeister - GR-15 - GKM - Rostocker - Hundemuchtel 88 - andymann - fischerhütte - Herr Lieb und all die anderen Helfer*


Quelle: Angehörige der Grenztruppen der DDR - GBrK - BGS - GZD - Verlage und Privat Bilder